Fahrraddiebstahl in Kiel

Die Attraktivität für Radfahrer in Kiel ist schon befriedigend. Einer der größten Miesmacher ist jedoch die extrem Hohe Fallzahl von Fahrraddiebstählen in unserer Stadt.
Ich kenne in meinem persönlichen Umfeld *KEINE EINZIGE* Person der in Kiel nicht schon einmal ein Rad geklaut wurde.
Mir selbst sind innerhalb von 3 Jahren bereits 3 Fahrräder abhanden gekommen. Obwohl Rahmennummer registriert war und teure Schlösser im 30 – 50 € Bereich verwendet wurden half das alles nichts. Jeder Diebstahl wurde bei der Polizei angezeigt. Wobei diese mir Schulterzuckend mitgeteilt hat, dass man da nichts machen kann. Eine aktive Strafverfolgung bei Fahrraddiebstahl gibt es in Kiel nicht!
Dabei gäbe es so viele Punkte an denen angesetzt werden könnte. Es gibt Fahrradhändler die mehr oder weniger offensichtlich Hehler-Ware verkaufen und bei den regelmäßigen Flohmärkten gehen reihenweise Spitzenräder zu Spotpreisen weg. Eine nächtliche Streife an den Bushaltestellen könnte vermutlich den ein oder anderen Täter auf frische Tat erwischen.
Am Hauptbahnhof ist es ja schon kein Geheimnis mehr, dass über Nacht ganze Fahrräder oder zumindest Fahrradteile gestohlen werden.
Die Polizei in Kiel muss endlich personell in die Lage versetzt werden aktiv etwas gegen Raddiebstahl zu unternehmen. Eine politische Botschaft die dem Raddiebstahl den Kampf ansagt wäre auch lange Überfällig.
Bei mir ist leider bisher der Eindruck entstanden, dass ein Fahrrad zu klauen ein Kavaliersdelikt ohne Folgen ist.

Eine Antwort auf „Fahrraddiebstahl in Kiel“

  1. Dass man da nichts machen könne, ist vor allen Dingen eine glatte Lüge:
    Denn die Begründung ist ja: das wird im bandenmäßigen Maßstab durchgeführt, also könne man da nichts machen(???). Gerade, wenn es bandenmäßig ist, kann man da etwas machen:
    Banden brauchen Logistik, Werkstätten, Geldwäsche etc. Je größer die Operation desto eher kann man etwas machen…
    Auch ist es wahrhaftig kein personeller oder finanzieller Aufwand, an die Brennpunkte ein paar mit GPS-Sendern präparierte Lockräder zu stellen und deren Weg nachzuverfolgen.

    -> natürlich hilft all das nur bedingt, mein gerade vermisstes Rad wieder zu bekommen, aber es könnte die TBT (Time Between Theft) ungemein verlängern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.