Autos nicht länger bevorteilen, Rad und ÖPNV fördern

Die Auto-Nutzung wird gegenüber ÖPNV und Rad immer noch viel zu sehr bevorteilt.
Warum gibt es eine Parkgebührenerstattung für Menschen, die ihr Auto im Parkhaus abstellen, aber nicht für Familien, die für viel zu teures Geld mit dem Bus in die Stadt fahren oder umweltfreundlich mit dem Rad? Einseitige Bevorteilung des falschen Verkehrsmittels.
Warum kann zu Großveranstaltungen wie der Kieler Woche oder den Advents-Wochenenden der Busverkehr nicht grundsätzlich kostenfrei oder radikal vergünstigt werden (1-Euro-Ticket), um die Menschen weg vom Auto zu bringen?
In HH kann ich zum Theater/Konzert mit meiner Eintrittskarte kostenfrei ÖPNV nutzen. Warum geht das in Kiel nicht?
Will der Winter-Radfahrer ab und zu Bus fahren, weil das Wetter gar zu garstig ist, gibt es keine attraktiven ÖPNV-Tarife, schon gar nicht für Familien. Warum können Kinder bis 18 Jahre und Azubis, Studenten usw. nicht grundsätzlich kostenfrei fahren? Das sind entweder Autofahrer oder Bus/Radfahrer von morgen. Wir haben es in der Hand, wie sie sich entscheiden und können schon heute ihre Verkehrsgewohnheiten beeinflussen.
ÖPNV müsste radikal billiger werden. Gerne eine Mobilität-Steuer für alle einführen und damit die ÖPNV-Preise radikal senken. Nur über den Preis in Kombination mit einem attraktiven Angebot kann man den modal-split spürbar verändern. Alles andere ist Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.